03591 / 59 31 860

Zentralbanken decken sich wieder mit Gold ein

09.11.2018

 

Seit 2011 hat Gold tendenziell an Wert verloren. Doch nun scheinen viele Währungshüter ein Comeback des gelben Edelmetalls zu erwarten.

 

Zunehmende Gold-Nachfrage

Steigerung gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 22 Prozent und damit der stärkste Zuwachs seit 2015.

 

Das steckt hinter dem Interesse der Notenbanken

Gold zur Diversifikation ihrer Anlagen. Edelmetall hat sich in der Vergangenheit gegenläufig zum Dollar bewegt.

 

Die größten Akteure

Größter Käufer war laut WGC die russische Notenbank. Ebenfalls ihre Goldreserven deutlich ausgebaut haben die Zentralbanken der Türkei und Kasachstan.

 

Hier weiter zum Artikel auf finanzen.net

 

Wir beraten Sie gern!

Telefon:  03591 / 59 31 860

E-mail:  mail@atella-bautzen.info

Oder direkt über unser Kontakformular